DER Erfolg flüchtet, die Sorgen bleiben!

Auf dem Gipfel! Geschafft. Wir sind die Besten. Die Aussicht ist grossartig, die Luft dünn, das Unten weit weg und eben doch da. Kaum oben und noch gar nicht ausgeruht, starten die Probleme. Der Erfolg flüchtet, lässt uns mit Sorgen und im Konkurrenzkampf zurück. So sind wir dann die Gestraften des Gipfelsturmes. Denn auch dieser Gipfel war eine Wiederholung des immer wieder Gleichen. Das alte Leben eben. Es ist zu spüren: Zukunft verlangt Neues. Die Praxis zeigt das Neue. Sie ist der Lehrmeister und das in Kombination mit Anderen. Der neue Erfolg verlangt ein Gespür auf das, was kommt: Mehr zuhören, sich Zeit nehmen für Überlegungen, Veränderungen entdecken und vor allem erkennen, welche der Pläne, die - ehrlich und bei Lichte betrachtet - schon lange in den Abfall gehören. Lösung: Augen auf, auch mal einen Schritt zurück machen, überlegen, sich neu vorbereiten und sortieren für das neue Abenteuer. So wie es jetzt ist, funktioniert es für die nächsten 3, 5 oder 14 Jahre und auch schon für die nächste Woche nicht mehr. Helfer sind: Neue Strukturen, andere Wege, Offenheit und Besonnenheit statt nur Leistung für Anerkennung. #Erfolg #corona #Sparring

Open your seat belt and change the plane! Now!

Veränderungen! Gerade erlebt: Das Check-in im Hotel in Grenchen geht automatisch, schneller und einfacher als an jedem betreuten Empfang. Tags darauf in Egerkingen: Der Parkplatz leer. Die Rezeptionistin verkündet: „Die Restaurants sind geschlossen. Im Dorf gibt es den Aldi und Coop, die Minibar ist leer, doch sie können etwas bei mir bestellen“.

Vor Corona gab der CEO einer Schweizer Bank von sich: „Ich nehme über 200 Flüge pro Jahr auf mich, um Aktionäre zu besuchen“. Welche Arbeit gibt es da noch für ihn im Homeoffice, jetzt wo sein Flugprogramm - das dem eines Full-Time-Piloten ähnelte - ausfällt?

„Top Shots“ machen von zu Hause oder wohl dimensionierten Feriendomizilen aus via Video auf sich aufmerksam und melden sich so bei ihren 5000-Franken-Lohn-Mitarbeitern, die auch draussen in Schnee und Kälte arbeiten müssen.

Es irrt, wer glaubt, das „vorher“ käme zurück. Wenn das alte Flugzeug nicht mehr abhebt, dann braucht es ein Neues. Was will ich anpacken, um freudig aufzustehen um das Tageswerk vollbringen zu dürfen? Goethe rundet das perfekt ab: „Weiss ich, womit Du Dich beschäftigst, dann weiss ich, was aus Dir werden kann.“

#homeoffice #erfolg #sparringpartner #corona



„Ich tue mein Möglichstes!“ Und in Corona?

Ist das alles? Reicht das? - Wohl kaum! Die Zeiten ändern schnell und gewaltig. Nötiger denn je sind konzentrierte, kompakte und in der Zeit (das wird zu oft vernachlässigt) erbrachte Leistungen. Aus der Praxis ist uns bekannt: Der Misserfolg ist Vollwaise, der Erfolg dagegen hat viele Eltern! Beim Erfolg trifft das zu. Beim Misserfolg ist die Tauchstation der Ausgang. Bei grossen Erfolgen sind, mit den wenigen Ausnahmen, mehrere Akteure beteiligt. Nicht Sololäufe, sondern die gemeinsamen Marathons schnüren die Sensation. Doch davor steht der mühsame Austausch, der Streit und hoffentlich auch der Mut zum Konflikt für die noch bessere Lösung. Wie jetzt auch in der Corona-Zeit und wie schon immer in der Luftfahrt. Sowohl bei Corona, wie auch in der Aviatik ist es entscheidend, dass jeder tagtäglich seine Leistung erbringt und seinen Verpflichtungen nachkommt, um die Voraussetzungen für das Ankommen des Ganzen zu ermöglichen. Auch Corona fordert uns auf, kritisch zu hinterfragen, um zuversichtlich Wege und Lösungen nicht nur für sich, sondern gemeinsam für alle zu finden und diese auch einzuhalten.

#corona #reputation #mut #erfolg