Opfer der #Globalisierung: Die meisten BürgerInnen des Staats! Der Rückzug des Staates aus der Regulierung der Wirtschaft folgte der Idee des (Neo-)

Liberalismus. Nationale Grenzen wurden aufgeweicht. Grosse supranationale Konzerne konnten und können sich selber und besser regeln als die Politik dies kann. So zumindest die Idee. Die Globalisierung frisst sich durch die Wirtschaft. Die Auswirkungen sind phänomenal. Für die global tätigen Unternehmen fallen die Landesgrenzen. Produktion findet am billigsten Ort statt und die Firmensitze finden sich da, wo keine Steuern anfallen. Durch die staatlich verordnete #Deregulierung sowie die billigen Kredite mit um die Null- % Zinsen werden Konkurrenten, einer nach dem anderen, aufgekauft. Mit der Segnung der zahnlosen Wettbewerbshütern entstehen moderne - gewollte!?!? - #Monopole in Form von TOO-BIG-TO- FAIL-Unternehmen. Diese wiederum üben Dank ihrer Grösse für ihre Ziele süssen Druck auf Politik und (Nicht-) Regulierungen aus. Und im Falle des Absturzes erfolgt die Rettung der Aktionäre mit sofort installierten Fallschirmen durch die Staaten. Das Risiko tragen die BürgerInnen. Doch, wollen das die Bürger? Und vor allem, wissen sie es?

Angst verschlingt Milliarden, und - zerstört Leben!

Vor dem Fortschritt, sei er beruflich, geschäftlich oder privat gibt es nichts mehr zur fürchten als die Angst selbst. Es ist die Angst, die die Anstrengung neutralisiert, die benötigt wird, um aus dem Rückzug die Schritte nach vorne - in die Zukunft - zu tun. Zerstreuen wir unsere Gedanken nicht an Themen wie der enormen Schuldenaufkäufe der grossen Zentralbanken, den Wahlen in den USA oder an die turmhohen Schulden der hoch entwickelten Ländern. 

Richten wir den Fokus auf das direkte Umfeld, die Kollegen, die Familie, den Beruf und wir werden belohnt. Denn da wirkt der Einfluss und da starten Veränderungen und Verbesserungen. 

Es sind diese - unsicheren-  Zeiten, die die grössten Chancen bieten, jetzt Neues zu beginnen und uns auffordern mit kühnen Mut, Altes und vermeintlich Bewährtes rigoros zu hinterfragen und allenfalls aufzugeben.  

#Erfolg  #Fokus  #Reputation   #Zuversicht

Weniger Bildschirm!  Selber mehr denken!
Technologie-Missbrauch zerstört Schaffenskraft. Bildschirmnutzung auf breiter Front bringt auch die Gesellschaft aus den Fugen, wenn das Smartphone vom selber Denken und von der Arbeit abhält. Intelligente Nutzung beschleunigt hingegen den Fortschritt. Da hilft nur eine, allerdings etwas „veraltete“ Fähigkeit: DISZIPLIN. .......Der Pilot will sicher ankommen. Deshalb hat sein Smartphone während seiner Arbeit frei. Für wirklich sicheres Ankommen zählt das. Sehr!   
#Disziplin #Smartphone #Ankommen

©2019 by Bruno Dobler. Impressum & Datenschutz.

  • Xing Bruno Dobler
  • LinkedIn Bruno Dobler
  • Instagram Bruno Dobler
  • Facebook Bruno Dobler